LAGA-Kunstprojekt UND: Jury wählte fünf Arbeiten aus

Das war keine leichte Aufgabe für die Mitglieder der Jury des LAGA-Kunstprojekts UND! In vier Auswahlrunden ermittelten Bettina Alex von KWS Einbeck, Andrea Basse, aktion b aus Hannover, Heidrun Hesse vom Kur- und Verkehrsverein, Dr. Rolf Holbe, Vorstand des Fördervereins Landesgartenschau und Juryvorsitzender André Hüsken, Juryvorsitzender André Hüsken, Bereichsleiter der Volksbank eG und Vorstand der Bürgerstiftung Bad Gandersheim die fünf Arbeiten, die im kommenden Jahr auf der LAGA im Rahmen des Projekts UND zu sehen sein werden.

Viermal trat das Gremium zusammen. „Angesichts der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten haben wir uns intensiv beraten, um den Künstler:innen gerecht zu werden“, betont Juryvorsitzender Hüsken. Außerdem galt es neben der künstlerischen Qualität weitere Kriterien wie die Eignung für den ausgewählten Standort, die technische Umsetzung und die Einhaltung des finanziellen Rahmens zu berücksichtigen.

Am Ende qualifizierten sich diese fünf Werke:

  1. „Entfaltung“ von Marti Faber aus Zülpich
  2. „Augen“ von Hans Gundelach aus Delligsen
  3. „Tete-à-Tête III“ von Wolfgang Hahn aus Mönchengladbach
  4. „Holzstelen“ (AT) von B. v. Blankenburg aus Waake
  5. „Werra“ von Hella Meyer-Alber aus Göttingen

LAGA-Geschäftsführerin Ursula Hobbie bedankte sich bei der Jury für ihr Engagement und bei den Förderern für die großzügige Unterstützung: „Dank ihrer Hilfe können wir den Besucher:innen nun weitere herausragende Werke an besonderen Orten in unserem Gelände präsentieren. Die LAGA ist eben auch eine attraktive Plattform für zeitgenössische Kunst“.

Das Projekt UND unterstützen die AKB-Stiftung aus Einbeck, die Stiftung Niedersachsen, die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Südniedersächsische Landschaftsverband.

Ziel des Projekts UND ist, das bestehende Kunstangebot des Kunst- und Kulturstandorts Bad Gandersheim zu erweitern und neue Aushängeschilder zu schaffen.

In Zeiten, in denen sich gesellschaftlichen Gegensätze auf vielen Felder verschärfen, waren die Künstler:innen bundesweit unter dem Motto UND aufgerufen, das Verbindende, das Gemeinsame herauszuarbeiten. Acht mögliche Standorte auf dem LAGA-Gelände hatten die Organisator:innen zur Auswahl gestellt. So hatten die Künstler:innen die Möglichkeit, ihre Arbeiten an den jeweiligen Ort individuell anzupassen. Alle Kunstwerke werden zunächst nur für den Zeitraum der LAGA installiert.

Neben den fünf Werken des Projekts UND präsentiert die LAGA auch die drei Gewinner des Roswitha-Kunstpreises sowie zwei Werke von Dietlinde Petzold und Thomas Schmalz, die der Förderverein der Landesgartenschau unterstützt. Insgesamt finden sich also zehn Kunstwerke auf dem gesamten LAGA-Gelände, das damit im nächsten Jahr zu einem Anziehungspunkt für Kunstinteressierte und Kunstsinnige wird.

Bad Gandersheim ist 2023 Gastgeberin der 7. Niedersächsischen Landesgartenschau. Unter dem Motto GARTEN.FEST. SPIELE. präsentiert die LAGA auf 40 Hektar vier Parkbereiche ganz unterschiedlichen Charakters mit trendigen Themengärten, wechselnden Blumenschauen, spannenden Mitmachangebote und einem vielseitigen Veranstaltungsprogramm.

Tickets für die LAGA sind über die Homepage laga-bad-gandersheim.de erhältlich. Das reguläre Tagesticket kostet 19 Euro, für Kinder zwischen 6 bis 17 Jahren nur 5 Euro, darin ist der Eintritt für das neue Sole-Naturfreibad bereits enthalten.

Im Zeitraum 11. Juni bis 13. August bieten die LAGA-Tickets zudem die Möglichkeit für ausgewählte Vorstellungen der Gandersheimer Domfestspiele, Niedersachsens größtem Freilichttheater, zwei Euro Rabatt zu bekommen. Tickets der Domfestspiele sind auf gandersheimer-domfestspiele.de erhältlich.

Bild (vlnr.):
Bettina Alex von KWS Einbeck, Hiltrud Hesse vom Kur- und Verkehrsverein, Andrea Basse, aktion b aus Hannover, André Hüsken, Volksbank Seesen. Dr. Rolf Holbe war leider verhindert.